Alpentherme Ehrenberg Reutte
...
== Intro ==
Vor rund zwei Jahren eröffnete im Tiroler Grenzort Reutte ein neues Freizeit- und Thermalbad, doch erst heuer im November hatte ich die Gelegenheit zum ersten Besuch. Um eines vorweg zu sagen: schade, dass ich nicht schon früher hier war, denn meine Erwartungen wurden übertroffen.

== Lechtal ==
Für die meisten Flachland-Deutschen sind natürlich die Tiroler Alpen an sich schon lohnend für eine weite Anreise. Das gilt in besonderem Maße, wenn die Gipfel und Wälder schneebedeckt sind, was hier meist von Ende November bis in den Mai hinein der Fall ist. Reutte selbst mit seinen gerade mal 6.000 Einwohnern ist bei den deutschen Touristen durch die Grenznähe beliebt zum billigen Tanken und zum Einkaufen österreichischer Spezialitäten. Auf einem Hügel thront die ehemalige Festung Ehrenberg, die nachts schön illuminiert ist und einmal im Jahr zu den bekannten Ritterspielen Ehrenberg einlädt. Ganz in der Nähe kann man auch eine über 300 m lange Hängeseilbrücke erklimmen. Größte Sehenswürdigkeit hier ist meines Erachtens aber wirklich die neue Therme.

Wenn man aber schon mal hier ist, sollte man das auch mit einem Ausflug in das 15 Minuten entfernte Allgäu-Städtchen Füssen verbinden. Die dortige Altstadt mit ihren engen Gäßchen am Berg ist wirklich pittoresk und über allem thront majestätisch das Hohe Schloß. Sehenswert sind weiterhin das barocke Kloster Sankt Mang (derzeit mit tollem Weihnachtsmarkt) sowie das moderne Musiktheater am Forggensee. Für mich interessant ist auch das Flußtal mit dem stufenförmigen Lechfall und der Klamm mit Baumwipfelpfad. Ganz in der Nähe findet man weiterhin die wohl weltweit bekannteste Sehenswürdigkeit Deutschlands, nämlich die Königsschlösser Hohenschwangau und Neu-schwanstein.

== Facts ==
Adresse: „Alpentherme Ehrenberg“, Thermenstraße 10, A-6600 Reutte
Region: Tirol, nördliche Alpenregion
Typ: Freizeitbad / Sportbad / Thermal-Solebad / Hallenbad / Sommerbad / Saunaland
Eignung: Kinder / Erwachsene / Senioren / Sport / Behinderte / Textilfrei
Motto: Badespaß & Saunavielfalt bei jedem Wetter
Telefon: (+43) 05672 - 72 222
Fax: (+43) 05672 - 722 22 11
e-mail: info@alpentherme-ehrenberg.at
Internet: www.alpentherme-ehrenberg.at
Video: youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=7MT4-SLIraI
Eröffnung: 22. Dezember 2011

== Anfahrt ==
Schon als junger Autofahrer war mir der Ort Reutte ein Begriff, denn bei allen Urlaubsfahrten in den Süden hörte man ständig in den Verkehrsdurchsagen: „Am Grenzübergang Pfronten / Reutte ist wegen hohen Verkehrsaufkommens mit zwei bis drei Stunden Wartezeit zu rechnen“. Damals war das ein Grund für mich, weniger belebte Strecken zu benut-zen, doch heutzutage kann das ja nicht mehr passieren. Mit dem Schengener Abkommen wurden die Grenzkontrollen abgeschafft und seither fließt der Verkehr hier ganz ruhig dahin. Diesmal wählte ich aber die Anfahrt über Füssen, entlang des Lechs durch ein romantisches Tal zwischen hohen Bergen. In Reutte liegt das Bad am Ortsrand, mit kleinen grünen Pfeilen ausgeschildert. Vor der Therme gibt es ausreichend kostenlose Parkplätze.

== Empfang ==
Im eigentlich überschaubaren Foyer konnte ich bei meinem Besuch an einem Samstag im November 2013 die Kasse vor lauter Köpfen nicht sehen. Grund dafür waren wohl mehrere Schulklassen. So nutzte ich die Wartezeit, um durch die Glasscheibe schon mal einen Blick in die Schwimmhalle zu erhaschen. Kurz darauf erfuhr ich dann auch, dass ich mir den wohl belebtesten Tag des Monats herausgesucht hatte. Heute standen nämlich sowohl „Aqua-Movie“ als auch die Lange Saunanacht auf dem Programm. Von der freundlichen Kassiererin erhielt ich dann mein Chip-Armband und passierte das Drehkreuz.

== Vorbereitung ==
Vorbei an mehreren Schönheits-Plätzen mit Spiegeln und Föhnen geht es durch die Umkleidekabinen zu den Schrän-ken. Die Spinde sind halbhoch, die Schrankwahl ist frei. Nach Anhalten des Chips schließt sich der Spind fast von selbst. Pfand wird nicht benötigt. Trotz des hohen Andrangs sind noch genügend freie Spinde vorhanden. Die Vorrei-nigungs-Duschen und WCs sind natürlich geschlechtergetrennt. An der Sauberkeit habe ich nichts zu meckern, alles bestens.

== Badehalle ==
Die Schwimmhalle ist überschaubar, aber heute herrscht ja Ausnahme-Zustand. Wo man an „normalen“ Tagen sport-lich seine Bahnen zieht, ist nun eine Leinwand im Wasser aufgebaut und überall treiben runde Gummiflöße, die von begeisterten Kindern bevölkert sind. So drehe ich also nur eine vorsichtige Schwimmrunde durch den Strömungskreisel. Das von unten blau angestrahlte Wasser ist mit 32 °C angenehm temperiert. Sprudelliegen und Nackenduschen sind jetzt aber nicht in Betrieb.

Nebenan, aber durch eine Glaswand vom Badegeschehen abgetrennt, befindet sich das Aktiv- und Lehrbecken. Dieses ist mit 34 °C angenehm warm und voll behindertengerecht ausgestattet. Der Hubboden kann von 10 bis 140 cm variiert werden. Momentan ist hier aber die einmal täglich kostenfrei angebotene Wassergymnastik angesagt und so setze ich meine Erkundung erst mal fort. Zum Entspannen bleibt später noch genügend Zeit.

== Rutsche ==
Das Abenteuer ruft! Obgleich ich ja schon fast zur Silverager-Generation gehöre, zählt das Rutschen immer noch zu meinen Lieblings-Beschäftigungen. Der Zugang liegt neben der Aufsichts-Kabine, relativ schalldicht durch eine Tür abgeschottet. Zunächst komme ich am Auslauf vorbei, wo sich die Reifen stapeln. Es gibt Versionen für eine oder zwei Personen. Also schnappe ich mir einen fetten, azurblauen Ring und steige nach oben.

Etwa 12 Meter höher befindet sich der dunkle Schlund, der mich herausfordernd angähnt. 120 m ist die Tube lang, komplett abgedunkelt. Angst muss man aber nicht haben, denn der rasante Ritt auf dem Reifen wird durch viele Lichteffekte zum Erlebnis und es gibt keine gefährlichen Stellen. Durch eine Ampelregelung und die relativ gleich-mäßige Geschwindigkeit ist auch ein Sicherheits-Abstand zum Vordermann gewährleistet. Aber selbst ein Zusam-menstoß wäre durch den Reifen-Airbag harmlos. Gefühlte 30 Sekunden später rausche ich in den Auslauf - und weiter geht´s zur nächsten Abfahrt. Rutschen macht süchtig und den Adrenalin-Kick hole ich mir gleich fünfmal hinterei-nander. Dann ist es Zeit zum Verschnaufen.

== Kinderbecken ==
Durch eine große Glasscheibe kann man vom Rutschen-Auslauf direkt in den Kleinkind-Bereich schauen. Dieser ist vorbildlich von den anderen Becken abgegrenzt in einem eigenen Raum untergebracht. So können es sich die Eltern entspannt auf den Liegestühlen am Beckenrand bequem machen, während die Kleinen herumtollen. Es gibt hier At-traktionen wie eine Spritzschlange oder eine Minirutsche und auch Wasserspielzeug ist vorhanden. Die etwas größeren Kiddies üben schon mal für die große Wasserrutsche. Im Reich des kleinen Drachens „Juhui“ hat man nämlich auch eine Edelstahl-Röhre installiert, die immerhin zwölf Meter lang ist. So hat man hier für Kinder bis etwa acht Jahre ein kleines Paradies geschaffen.

== Solebecken ==
Durch eine Luftschleuse geht es ins Außenbecken. Dampfschwaden über dem Wasser verraten, dass es hier warm ist. Es ist genügend Platz zum Schwimmen vorhanden, doch es zieht mich erst mal auf die Massageliegen. Noch sprudelt es nicht, aber man liegt auf den durchgehenden, körpergeformten Gitterrosten ganz bequem. Und dafür ist dieses Becken ja auch gedacht - zur Entspannung.

Gleichzeitig tut man auch etwas für die Gesundheit, selbst wenn man sich nicht bewegt, denn das mindestens 32 °C warme Thermalwasser hat einen Salzgehalt von drei Prozent. Die Salz-Aufnahme über die Haut ist gut gegen Krank-heiten wie Rheuma oder Neurodermitis, doch ich fühle mich darin einfach nur wohl. Da geht auch schon der Sprudler los und die nächste Viertelstunde liege ich einfach nur da und lasse mich verwöhnen. Herrlich, einfach die Augen zu-zumachen und an nichts denken. Nach spätestens einer halben Stunde sollte man das Salzwasser aber verlassen, um den Kreislauf zu schonen. Also ab unter die warme Dusche...

== Sommerbad ==
Schade, der Sommer ist schon vorbei, doch ich gehe mal ein wenig draußen spazieren und werfe einen Blick auf das Freibad. Direkt neben der Riesenrutsche findet man ein dreistufiges Edelstahl-Planschbecken, das recht interessant aussieht. Ein großer Trocken-Spielplatz mit Sand und vielen Klettergeräten schließt sich an. Natürlich gibt es außerdem noch eine weitläufige Liegewiese. Da sämtliche Becken des Hallenbades inkl. Sole-Außenbecken auch im Sommer betrieben werden, ist das Angebot auch in der warmen Jahreszeit verlockend.

== Schlemmen und Ruhen ==
Natürlich gibt es auch eine Schwimmbad-Gastronomie, die hier vom hektischen Badegeschehen etwas abgetrennt wurde. Die Speisekarte zeigt die typischen Gerichte wie Currywurst, Schnitzel und Pommes, aber auch Fitness-Kost und natürlich auch einiges für die Schleckermäulchen. Im Moment verspüre ich aber noch keinen Hunger und es herrscht hier auch ziemlich viel Treiben durch die Kinder-Massen. Ich könnte mich jetzt auf die Galerie zurückziehen, wo es einige Liegen zum Ausruhen gibt, doch die Sauna lockt mich. Also ab durchs Drehkreuz beim Aktivbecken.

== Saunaland ==
Zunächst komme ich an einem Raum mit Ablagen vorbei, dann geht es durch die Sauna-Gastronomie zu den Innen-saunas. In einem großen Vorraum, wo man auch die einzeln abgetrennten Sauna-Duschen (regelbar) und zwei Wärme-Sitzbänke mit den wechselwarmen Fußbecken findet, stelle ich meine Tasche in ein Regal. Jetzt gilt es, zwei In-nensaunas, ein Dampfbad und weitere Saunas im Garten zu erkunden.

Aber der Tag ist noch lang und so gehe ich erst mal eine Etage höher, suche mir eine bequeme Liege und lese in einer Zeitschrift. Liegestühle gibt es hier übrigens jede Menge, inklusive Sitzkissen und Wasserbetten sind es über 100 Stück. Auch an Lesestoff mangelt es nicht, denn außer den Zeitschriften gibt es auch eine kleine Bücherei mit vielen interessanten Titeln.

== Innensaunas ==
Wallender Dampf, man erkennt kaum die Hand vor Augen. Angenehme 45 °C bei 100 % Luftfeuchte. Im Dampfbad komme ich auf der gekachelten Sitzbank schnell ins Schwitzen. Nach kaum zehn Minuten läuft mir der Schweiß in Strömen runter. Naja, ein bisschen Kondenswasser ist wohl auch dabei. Außerdem wird hier auch belebendes Salz fein zerstäubt beigemischt.

Nach dem Duschen wechsle ich ins Sanarium. Bei 55 °C mache ich es mir auf der mittleren Bankstufe bequem und genieße den Anblick der orangefarbenen Wandsteine aus Himalaya-Salz. Dann mache ich die Augen zu und lausche in mich hinein.

Leider etwas zu lange, denn als ich eine halbe Stunde später den Raum verlasse, geht nebenan in der großen Finnsauna gerade der Aufguß los. Schade, den hätte ich gerne mitgemacht, denn hier werden die Aufgüsse richtig zelebriert. Dass es sich dabei um ein Highlight handelt, sieht man an den vielen Badelatschen vorm Eingang. Die Sauna ist voll, obgleich darin sicherlich mindestens 40 Leute Platz finden. Heute ist es aber generell überall etwas belebter, denn es gibt ja nicht nur Kino im Badeland, sondern auch die „Lange Saunanacht“ bis 24 Uhr.

Wahrscheinlich sind also auch viele Auswärtige angereist, um das Programm zu genießen. So stürze ich mich dann nach dem Duschen erst mal todesmutig ins kalte Tauchbecken. Ich hätte mich allerdings auch kreislaufschonender mit frischem Eisschnee abreiben können, der hier aus einem Brunnen an der Wand sprudelt.

== Saunagarten ==
Oben: Minus 5 °C, Schnee auf den Dächern. Unten: Plus 34 °C, herrlich warmes Wasser. Ich aale mich im Sauna-Außenbecken. Das ist ähnlich wie im Sole-Außenbecken, allerdings mit Süßwasser und noch etwas wärmer. Der Einstieg erfolgt über eine Einschwimmschleuse von innen. Mein Blick schweift über die Therme, die in einem Grünton eingekleidet ist, ähnlich wie oxydiertes Kupfer. Ringsum die Berge mit grünen Tannen und weißen Schneeflächen. In der Ferne grüßt die Festung Ehrenberg, die abends zusätzlich angestrahlt wird. Zwischen sechs verschieden hohen Be-ton-Stelen schlendern die Saunagäste von drinnen nach draußen und umgekehrt.

Die Saunahütten im Garten sind ganz im alpenländischen Stil gehalten, wirken wie die Scheunen bei den Bauernhöfen. Alles ganz natürlich, wie gewachsen und nicht erst vor zwei Jahren erbaut. Zwischen den Hütten ein überdachtes Tauchbecken. Ein paar Liegen säumen das Becken und ich stelle mir vor, wie schön es hier wohl im Sommer ist - oder wenn der Schnee richtig hoch liegt. Beides hat seine Reize.

== Außensaunas ==
Zwei Hütten liegen links des Weges. Die erste ist mit „Rosensauna“ beschildert, doch ich darf dort leider nicht hinein. Diese Sauna ist ausschließlich für Damen reserviert. Dahinter befindet sich etwas versetzt eine zweite Hütte, die offen-sichtlich sehr beliebt ist. Darin befindet sich die Feuersauna. Im Vorraum hängen einige Bademäntel, der Blick nach drinnen zeigt mir aber noch eine freie Liege. Liege? Richtig: hier sitzt man nicht auf Bänken, sondern um den zentralen Ofen herum sind körpergeformte Holzliegen aufgestellt, insgesamt mit 14 Plätzen. Der Schein des brennenden Birkenholzes im Kaminofen sorgt für eine heimelige Beleuchtung. Herrlich.

== Saunastadl ==
Bleibt noch das größte Saunahaus zu entdecken, das nicht nur aus der Nähe imposant wirkt. Der Saunastadl ist be-stimmt über 25 m lang, 10 m breit und erstreckt sich über zwei Etagen. Im Erdgeschoß findet man links zwei Türen, die beide in die Landsknechtsauna einladen. Hier ist wirklich sehr viel Platz, der bei den beliebten Erlebnis-Aufgüssen auch gebraucht wird. Ich schätze mal, dass hier etwa 70 Gäste reinpassen. Für knackige 95 °C Raumtemperatur sorgt ein riesiger, mit Vulkanstein bedeckter Ofen.

Zum äußerlichen Abkühlen nach dem Aufguß gibt es eine ganze Reihe von kalten und regelbaren Duschen aller Arten direkt um die Ecke. Wem der Sinn eher nach innerer Abkühlung steht, der kann es sich auch in der „Lechtalstube“ bequem machen, wo es rund 50 Sitzplätze gibt. Dort werden vorwiegend kühle Getränke ausgeschenkt. Saunakenner wissen, daß ein kühles Weizenbierchen niemals besser schmeckt als direkt nach dem Aufguß. Die obere Etage dient hingegen der Ruhe. Vielleicht 100 Liegen stehen hier für die absolute Entspannung bereit.

== Jubel, Trubel, Heiterkeit ==
Ich beschließe, noch eine Runde rutschen zu gehen und begebe mich wieder ins Badeland. Nachdem es zwischenzeit-lich 17 Uhr und dunkel geworden ist, steht dort nun der Kino-Abend an. Die Halle ist voller Kids und den dazugehörigen Eltern. An zwei Ständen gibt es Zuckerwatte und Popcorn - wie im Kino, hier aber kostenlos. Dann strömen die Kids auf die Flöße, wobei stets zwei Taucher von unten aufpassen, dass niemand im Getümmel verloren geht. Sicherheit wird nicht zu Unrecht großgeschrieben.

Dann startet der aktuelle Film, „Ich - einfach unverbesserlich 2“. Keine schlechte Sache, denn im Kino zahlt man dafür mehr, als man hier für das Badevergnügen inklusive Film hinlegen muss. Die Kids sind jedenfalls begeistert. Am Abend steht dann noch der Erwachsenenfilm an, wobei die immer noch vorwiegend jugendlichen Badegäste sich für „Hangover 3“ entscheiden. Ich entscheide mich aber lieber für ein paar Rutschvorgänge und ein anschließendes Sole-bad.

== Gastronomie ==
Zeit für das Abendessen. Ich entscheide mich für die ruhige Atmosphäre im Sauna-Restaurant. Hier kann man neben einem offenen Kamin speisen. Die Saunakarte ist ein wenig umfangreicher als in der Bad-Cafeteria. Ich bestelle einen leichten Salat-Teller mit Rinderfilet-Spitzen. Nach etwa zehn Minuten ist das Essen fertig - und schmeckt ebenso lecker, wie es aussieht. Das Filet ist zart und saftig, genau auf den Punkt gebraten. Auch der Salat ist so wie ich ihn liebe, nämlich alles frisch und nichts aus der Dose. Die selbstgemachte Sauce perfekt abgeschmeckt. Dazu bekomme ich ein paar Scheiben ganz frisch gebackenes Baguette. Da bin ich wunschlos zufrieden. Auch der Preis ist mit knapp 10 € wirklich okay. Übrigens erhält man auch automatisch kostenlos eine halbstündige Verlängerung der Badezeit, wenn man für mindestens 7 € in Bad oder Saunaland konsumiert. Das ist eine sehr faire Lösung.

== Öffnungszeiten ==
Hallenbad: Täglich: 10 - 21 Uhr
Saunaland: Täglich: 10 - 22 Uhr

== Tarife ==
Hallenbad: 4 - 15 Jahre: 5,50 € (2 Std.), 7,50 € (4 Std.), 9,50 € (Tag)
Ermäßigte: 8,50 € (2 Std.), 10,50 € (4 Std.), 12,50 € (Tag)
Ab 16 Jahre: 9,50 € (2 Std.), 11,50 € (4 Std.), 13,50 € (Tag)
Familien: 23 € (2 Std.), 29 € (4 Std.), 35 € (Tag)
Sauna + Bad: Ermäßigte: 17,50 € (3 Std.), 1 € je weitere ½ Std., 23,50 € (Tag)
Ab 16 Jahre: 18,50 € (3 Std.), 1 € je weitere ½ Std., 24,50 € (Tag)

Ermäßigte sind Feriengäste, Pensionisten, Behinderte (ab 50 %). Zeitverlängerung jeweils im Halbstunden-Takt. Fa-milien angenommen 2 Erwachsene + alle eigenen Kinder bis 15 Jahre. Kinder bis 3 Jahre und Geburtstagskinder jeden Alters frei. Sonderpreise für Abendkarten (ab 19 Uhr) und Wertkarten. Stand: 12/13

== Betreiber ==
Die „Alpentherme Ehrenberg“ gehört zwar der Gemeinde Reutte, diese betreibt das Bad aber nicht selbst. Dafür gibt es die Betreibergesellschaft „Vivamar“, die unter anderem auch das Erlebnisbad „Calypso“ in Saarbrücken führt. Of-fensichtlich sehr professionell, denn es sind mir keine Mängel aufgefallen. Alles läuft perfekt, die Sauberkeit stimmt, das Personal ist zuvorkommend und freundlich, zudem gibt es einen vollen Aktionsplan.

== Resumée ==
Ich bleibe viel länger als eigentlich beabsichtigt, insgesamt über acht Stunden lang. Der Zweck meines Besuches, nämlich die Erholung, ist zu 100 % erfüllt und dazu hatte ich auch noch viel Spaß. Für mich gehört die Therme in Reutte zu den schönsten Bädern des Alpenraums und ich kann eine uneingeschränkte Besuchs-Empfehlung ausspre-chen. Hier gibt es sehr gute Angebote für alle Alters- und Nutzergruppen, wobei das reine Bahnenziehen natürlich nicht im Vordergrund steht. Ich vergebe also volle fünf von fünf wellSternen.
...
© 1994 - 2013 ff. by familand Freizeitführer / wellSPAss Freizeit-Unternehmensberatung. Jegliche Art der Vervielfältigung bedarf der vorherigen, schriftlichen Erlaubnis der Geschäftsleitung von www.familand.de! KOPIEREN VERBOTEN! Sämtliche Urheberrechts-Verletzungen kommen zur Anzeige und werden juristisch verfolgt !!!

Google-Analytics