Waterfront Bremen
...
„Das schönste Shopping-Center im Norden“
...
== Vorwort ==
Das Shopping zählt auch in wirtschaftlichen Krisenzeiten zu den beliebtesten Beschäftigungen. Dabei geht es nicht mehr nur um den Einkauf, sondern vor allem auch um den Spaß dabei. In den letzten Jahren entstanden darum in den Metropolen der Welt überall sog. „Malls“, die ein hochwertiges, interessant präsentiertes Waren-Angebot mit gastro-nomischen Offerten und Unterhaltung mixen. Bekannteste Beispiele dafür sind die Mall of America, die Dubai Mall, die Mall of Asia oder die West Edmonton Mall. Aber auch in Deutschland gibt es interessante Malls, wobei das CentrO in Oberhausen die bekannteste ist.

== Fakten ==
Die Bremer Waterfront entstand auf dem Gelände des Space-Parks, dem als erster Indoor-Erlebnispark Deutschlands im Jahre 2004 leider kein großer Erfolg beschieden war. Seit September 2008 kann man sich hier jedoch an der wohl schönsten Shopping-Mall Norddeutschlands erfreuen. Etwa 44.000 m² Verkaufsfläche und ein Entertainment-Bereich mit weiteren 20.000 m² stehen dafür zur Verfügung. Damit gehört die Waterfront auch flächenmäßig zu den größten Einkaufszentren Europas.
Adresse: Waterfront Bremen, AG-Weser-Straße 3, 28237 Bremen, Tel. 0421-3305199, www.waterfront-bremen.de

== Anfahrt ==
Die Waterfront befindet sich an der nördlichen Peripherie der Metropole Bremen. Die Anfahrt mit dem Auto empfiehlt sich über die A27 Hannover - Cuxhaven. Von Hannover aus nimmt man die Abfahrt Überseestadt und biegt dann kurz vor der Weser nach rechts ab. Nach etwa 5 km liegt die Waterfront auf der linken Seite. Aus Richtung Bremerhaven kommend ist die Abfahrt Industriehäfen / Gröpelingen zu empfehlen. Dann fährt man die A28 etwa drei Kilometer bis zum Autobahn-Ende und weitere fünf km Landstraße. Sobald die Aral-Tankstelle in Sicht kommt, biegt man rechts ab und sieht auch schon die Mall. Von der Innenstadt aus erreicht man die Waterfront auch mit der Straßenbahn sowie mit Bussen, die in recht kurzen Abständen verkehren.

== Parken ==
Es sind ausreichend Parkplätze sowohl ebenerdig als auch im Parkhaus vorhanden. Die Tiefgarage fasst 1.400 Fahr-zeuge und ist mittels sechs Rolltreppen und drei Fahrstühlen mit der Mall verbunden. Insgesamt sollen etwa 4.000 Parkplätze vorhanden sein, die alle kostenlos zu nutzen sind. Auf den oberen Parkplätzen vor der Mall muss man auf die gelb gestrichenen Beton-Bordsteine achten, die ein eifriger Planer hier unnützerweise verlegen ließ. Wer nicht aufpaßt, kann sich leicht die Achse oder den Unterboden des Autos beschädigen. Offenbar nutzt niemand vom Center-Management diese Parkplätze, denn sonst wären die überflüssigen Sperren schon längst entsorgt und vielleicht durch flache Blumenbeete oder einfach nur aufgemalte Streifen ersetzt worden.

== Zutritt ==
Es gibt zwei große Zugangsfronten (vorne und an der Weserseite), die über je zwei große Drehtüren und mehrere normale Türen verfügen, sowie drei Neben-Eingänge. Die Drehtüren sind relativ langsam und ungefährlich und bieten viel Platz. Naturgemäß stehen immer einige Raucher vor der Tür und die Kaugummi-Fraktion spuckt hier auch fleißig ihren Mund-Inhalt auf den Boden, so dass schon Tausende von Gummiflecken zu sehen sind. Da der Betreiber diese offensichtlich nicht entfernen läßt, muss man auf einen kalten Winter hoffen. Unabhängig von der Witterung gibt es im Dezember auch jeweils einen kleinen Weihnachtsmarkt mit Kinderkarussell und Freßbuden vor dem Eingang, der in diesem Winter sogar bis zum 07. Januar 2012 betrieben wird.

== Einkaufen ==
Schon beim Eintritt wird man von den Dimensionen des Einkaufstempels überwältigt. Drei Passagen, jeweils vielleicht zehn Meter breit und bis zu 300 m lang, wollen erkundet werden. Hoch darüber ein durchgehendes Glasdach, das viel Tageslicht einläßt. Der Jahreszeit angepaßte Dekoration (im Winter natürlich Tannenbäume, die jedoch leider nur mit Lichterketten geschmückt sind) versetzt die Besucher gleich in eine angenehme Einkaufslaune. Und hier kann man sich in dieser Beziehung wirklich austoben. Ich habe insgesamt 83 Shops gezählt. Hinzu kommen noch das Cinespace-Kino sowie gut zwei Dutzend Gastronomie-Angebote.

== Modeläden ==
Größter Anbieter ist britische Textil-Händler Primark, der hier seine bislang einzige deutsche Dependance eröffnete. Hier kann man Bekleidung und Accessoires für die ganze Familie finden, wobei das Angebot viele Artikel umfaßt die es sonst nirgendwo auf dem Kontinent zu kaufen gibt. Dementsprechend viele Leute sieht man denn auch mit prallge-füllten Primark-Tüten durch die Passagen flanieren. Mindestens 40 weitere Bekleidungsläden sind in der Waterfront zu finden, wobei man wirklich alles vom Dessous über Hosen und Kleider bis hin zu Stiefeln oder Mänteln findet. Gerade jetzt in der Schlußverkaufszeit kann man ja wirklich gute Schnäppchen machen. Außer den Textil-Marktführern C&A sowie H&M findet man hier auch eine Menge Designer-Läden. Meine Frau hat vor allem bei Desigual zugeschlagen, wo es interessant-knallbunte Mode nach dem letzten Schrei zu kaufen gibt. Erwähnenswert sind beispielsweise auch Olymp & Hades, Brax, Clockhouse, Esprit, eterna, One Green Elephant, Tommy Hilfiger, Intersport Voswinkel, Camp David, Mothercare, Jack & Jones, Geox, Mexx oder Gabor. Mit extravaganter Unterwäsche präsentieren sich vor allem Triumph, edc und ganz neu auch hunkemöller.

== Schönheit ==
Wer wirklich auffallen will, braucht aber nicht nur ausgefallene Klamotten, sondern auch Kosmetik und Schmuck. Dafür stehen in der Waterfront beispielsweise eine riesige Müller-Filiale und der dm-Drogeriemarkt. Die Parfumerie Douglas ist hier ebenso vertreten wie Nail Concept oder die Friseure Klier, Cosmo und Super Cut. Auch ein mobiler Schönheitsservice im Gang ist uns aufgefallen (Hochfeld Beauty). Wer durch Schmuck und Accessoires auffallen möchte, hat die Wahl unter rund 40 Läden. Beispielhaft erwähnen möchte ich dabei Christ, Claire´s, Fossil oder Schmuck-Art.

== Elektronik ==
Im November 2011 eröffnete der Media-Markt seine neue Filiale in der Waterfront. Sie ist günstig direkt am Haupt-Eingang gelegen und bietet hier das komplette Elektro-Sortiment mit Waschmaschinen und Küchengeräten, HiFi, TV, Computer, Foto, Telekommunikation und vielem mehr. Ergänzend dazu gibt es eigene Läden der größten Mobilfunk-Anbieter wie T-Punkt, The Phone House, Vodaphone, O2, nordcom, mobilcom debitel oder e-plus. Der re:Store prä-sentiert als Premium-Reseller das komplette Apple-Sortiment.

== Sonstige Sortimente ==
Schreibwaren kauft man beispielsweise bei Müller oder McPaper. Wer richtig schmökern will, kann das ausgiebig im Bücherladen Thalia tun. Für das rauchende Publikum gibt es Tabac & Co. Für den richtigen Durchblick sorgt der Op-tiker Apollo. Einen persönlichen Teddy-Bären kann man sich bei Build-A-Bear Workshop zusammenstellen lassen. Und falls das Traumkleid nicht hundertprozentig sitzen sollte, geht man gleich zur Änderungsschneiderei SAFA.

== Entertainment ==
Ein besonderes Highlight ist das Multiplex-Kino Cinespace. In elf Kinosälen finden über 3.000 Personen gleichzeitig Platz. Darunter befinden sich alleine vier Kinos mit 3D-Technik. Damit gehört das Cinespace zu den größten Kino-Landschaften Deutschlands. Was die Preispolitik anbetrifft, kann ich das Cinespace allerdings weniger empfehlen. Zwar hat man akzeptable Grundpreise, doch mit den Aufschlägen (besserer Sitzplatz, Digital, Überlänge etc.) wird selbst der Familientag zum teuren Vergnügen. Eine Frechheit ist der Aufschlag von vier (!!!) € für 3-D-Filme. Damit kann sich der Eintrittspreis für Erwachsene glatt verdoppeln. Und natürlich sind auch die Knabbereien wie Popcorn, Nachos etc. kein Sonderangebot. Also am besten vorher über die Preise informieren, sonst gibt es unangenehme Überraschungen. Direkt vorm Cinespace kann man auch an modernen Konsolen spielen, natürlich kostenpflichtig. Das Waterfront-TV bietet zudem Live-Übertragungen von Sport-Großveranstaltungen wie Formel-Eins, Olympia oder Fußball-Bundesliga. Erwähnenswert sind auch die regelmäßig stattfindenden Events wie der Piratini-Kindermarkt, das UFA-Casting, das Wintersport-Challenge oder der Waterfront-Triathlon.

== Verpflegung ==
Ein wesentlicher Bestandteil jeder Mall ist der Food-Court. In der Bremer Waterfront kann man dabei gleich unter mindestens 20 verschiedenen gastronomischen Angeboten wählen. Im Service-Bereich sind dabei das neue Pizza-Hut-Restaurant sowie Miku und Alex zu erwähnen. Wir haben bei Pizza-Hut gegessen, nachdem wir zuvor im Cinespace waren. So konnten wir das Kombi-Angebot nutzen - allerdings erst nach einer geschlagenen Stunde Wartezeit, denn dieses Angebot gilt erst ab 18 Uhr. Auch andere Dinge konnten uns nicht zufriedenstellen. Mit der überaus freundlichen Bedienung waren wir sehr zufrieden, doch bei der Organisation hapert es leider noch an verschiedenen Stellen. Hier muss also noch nachgebessert werden.

Wirklich üppig ist das Angebot der Self-Service-Gastronomie, die sich rund um die zentralen Eßtische gruppiert. Hier wird fast jede Geschmacksrichtung bedient, sei es Deutsch, Italienisch, Mexikanisch, Chinesisch, Japanisch, Amerikanisch oder Holländisch. Hier sind u. a. Anbieter wie Nordsee, Kochlöffel, Kentucky Fried Chicken, Subway oder Speedy Taco vertreten. Natürlich gibt es auch Pommes, Würstchen, Pizza, Pasta, Salate und vieles mehr. In der Gela-teria La Fenice kann man ganzjährig Eisbecher schlemmen und gegenüber bei Immergrün Säfte und Smoothies ge-nießen. Ganz toll sind auch die Eismix-Angebote beim neuen Langnese-Schlemmerstore. Vom amerikanischen Kaffee-Spezialisten Starbucks kann man in der Waterfront gleich vier Filialen finden. Und in den Gängen gibt es auch noch ein paar Kioske mit Vitamindrinks oder Frozen Yoghurt. Im Sommer kann man sich außerdem an die Weser-Promenade setzen und dort kulinarisch verwöhnen lassen.

== Sanitäre Anlagen ==
An strategisch günstigen Punkten befinden sich insgesamt drei große Toiletten-Anlagen, die jeweils gegen eine kleine Zuwendung benutzt werden dürfen. Die Reinemache-Damen sitzen quasi bewachend vor der Tür. Einerseits sorgt das natürlich für eine gewisse Disziplin und auch die Sauberkeit geht meistens okay, doch andererseits kommt man sich als Besucher auch ziemlich genötigt vor. Das wäre sicherlich auch etwas diskreter gegangen, zumal die Shopper ja auch jede Menge Geld da lassen. Kostenlos sind hingegen die Toilettenanlagen im Cinespace. Die haben aber unsere Erwartungen an die Hygiene nicht wirklich erfüllt und auch die Schmierereien an den Toilettenwänden sind nicht gerade einladend. In dieser Beziehung habe ich schon wesentlich bessere Angebote gesehen und da helfen auch die modernen Dyson-Händetrockner wenig.

== Öffnungszeiten ==
Der Einzelhandel hat montags bis samstags (außer feiertags) jeweils von 10:00 bis 20:00 Uhr geöffnet. Die Gastronomie im Food Court kann immer eine Stunde länger genutzt werden, außerdem auch sonntags von 12:00 bis 20:00 Uhr. Davon abweichende Öffnungszeiten (meistens länger) haben die Bedienungs-Restaurants von Pizza-Hut, Alex und Miku sowie das Cinespace-Kinocenter.

== Übernachtung ==
Einkaufen macht ja bekanntlich müde. Wer nach dem Shopping nicht mehr weit fahren möchte, ist im Innside-Hotel bestens aufgehoben, das sich gleich nebenan befindet. Das Haus im futuristischen Design wurde im Jahre 2011 unter die besten Hotels Deutschlands gewählt.

== Was fehlt? ==
Wer mit der Familie einkaufen geht, merkt es schnell: vor allem die kleinen Kinder langweilen sich. Darum wird mancherorts zumindest ein Spielzimmer mit Betreuung angeboten. Das fehlt im Waterfront-Center noch. Auch gibt es nur sehr beschränkte Beschäftigungs-Möglichkeiten für Jugendliche. Vielleicht ein Laser-Adventure, eine Rutschenanlage oder ein spaciger Kletterpark. Platz dafür wäre ausreichend vorhanden. Schließlich würde auch ein Day-Spa gut ins Angebot passen. Die in den Gängen aufgestellten Shiatsu-Massagesessel sind dafür kein Ersatz, zumal sie meistens komplett von Passanten belegt werden. Schön wäre etwas wie eine kleine Saunalandschaft mit Aufguß-Schwitzraum, schön gekacheltem Dampfbad, Hot-Whirlpool, Ruheraum und Massage-Angeboten. Das muss natürlich außergewöhnlich thematisiert und professionell gemanagt sein, um auch zusätzliche Gäste anzuziehen. So etwas gibt es zwischenzeitlich beispielsweise auf den großen Airports. Dann könnte man nach dem Einkaufen - oder während sich der Partner / die Partnerin beim Shoppen verausgabt, wunderbar entspannen. Zudem könnte man irgendwo eine nette Raucher-Lounge einrichten, denn immer noch fast jeder Dritte frönt dieser Leidenschaft und gerade im Winter will man dabei nicht im kalten Regen stehen.

== Fazit ==
Die Waterfront hat uns nicht nur durch die schiere Größe und Auswahl überrascht, sondern vor allem durch die Qualität. Hier findet man an einem Platz viele Spezial-Läden und Boutiquen mit ausgefallenen Angeboten, nach denen man sonst lange suchen muss. Dabei ist das Preisniveau nicht abgehoben und man kann sogar einige Schnäppchen machen. Von uns also eine klare Empfehlung, selbst wenn man weiter entfernt wohnt. Wir haben beispielsweise eine gute Stunde Anfahrt, werden aber sicherlich künftig öfters wiederkommen.

© by familand.de / wellSPAss, 05. Januar 2012
...

© 1994 - 2012 ff. by familand Freizeitführer / wellSPAss Freizeit-Unternehmensberatung. Jegliche Art der Vervielfältigung bedarf der vorherigen, schriftlichen Erlaubnis der Geschäftsleitung von www.familand.de! KOPIEREN VERBOTEN! Sämtliche Urheberrechts-Verletzungen kommen zur Anzeige und werden juristisch verfolgt !!!

Google-Analytics