Bäderreise durch Böhmen

... 129kf ... "wellSPAss unterwegs in Böhmen"

Böhmische Dörfer? Kurorte in Tschechien

== Vorwort ==
Nachdem ich im Internet leider sehr wenige Reiseberichte über das doch interessante Reiseland Tschechien finden konnte - das ja durch die EM-Teilnahme kurzzeitig wieder etwas mehr in den Mittelpunkt gerückt ist - möchte ich gerne mal was über die ehemals sehr berühmten und mondänen böhmischen Bäder schreiben. Namen wie Karlsbad, Marienbad oder Teplitz mö-gen sicherlich vielen irgendwie vertraut sein. Doch ich möchte mal daran erinnern, daß die böhmischen Kurorte noch Anfang des 20. Jahrhunderts zu den wichtigsten der Welt zählten und sich ohne Weiteres beispielsweise mit Baden-Baden, Wiesbaden, Bad Kissingen, Vichy, Bath (England), Bad Ragaz oder Baden bei Wien messen konnten.

== Böhmen - Land der Kurorte ==
Böhmen (Cechy) ist eine ursprüngliche Beckenlandschaft in der Mitte Europas. Das Land wird umgrenzt von Deutschland und Österreich. Mit 52.764 m² und rund 6 Millionen Einwohnern bildet Böhmen den westlichen und größten Teil (etwa zwei Drittel) des EU-Staates Tschechien. Umgrenzt wird Böhmen von den Mittelgebirgen Sudeten, Erzgebirge, Böhmerwald und Böhmisch-Mährische Höhe. Hauptstadt ist das goldene Prag (Praha), zweitgrößte Stadt ist die Bierstadt Pilsen (Plzen). Wich-tigste Flüsse sind die Elbe (Labe), die Moldau (Vitava) und die Eger (Ohre).

Böhmen ist von jeher bekannt für seine Gastfreundschaft, die gute Küche und wertvolle Glaserzeugnisse. Aber auch als Land der gesunderhaltenden Badefreuden. Vorwiegend im Flußtal der Eger (Egerland) und im vulkanischen Böhmischen Mittel-gebirge befinden sich viele Thermalquellen. Mondäne Kurstädte wie Marienbad, Karlsbad oder Franzensbad haben seit Jahrhunderten einen wohlklingenden Namen und werden vorwiegend von deutschen und österreichischen Urlaubsgästen nicht nur wegen des niedrigeren Preisniveaus gerne für eine Kur gebucht. Wir begannen unsere leider nur zweitägige Tour vom Bayerischen Wald aus und fuhren zunächst nach Pilsen. Wir konnten in dieser Großstadt jedoch keine erwähnenswerten Bä-der finden.

== Marienbad ==
Weiter ging es nach Marianske Lázné (Marienbad). Der weltbekannte Kurort besticht durch ein vollständig erhaltenes Stadt-bild aus dem 19. Jahrhundert mit wirklich bezaubernden Hotels, Bürgerhäusern und Kureinrichtungen. Nahezu jede der Lu-xusherbergen besitzt auch ein eigenes Thermalbad. Empfehlenswert ist dabei vor allem das Spa im Grand-Hotel Falkensteiner, erst im April 2004 fertiggestellt. Moderne öffentliche Bäder sucht man jedoch vergebens. Unbedingt besuchen muß man aber das 1896 fertiggestellte "Nové Lázné" ("neues" Bad, da es anstelle eines Badehauses von 1828 trat) mit seinen römisch inspirierten Säulenhallen und dem Königskabinett. Ebenfalls sehenswert ist das historische "Centralni Lazné". Den historischen Badeort Konstantinovy Lázné mußten wir aus Zeitgründen leider rechts liegen lassen. Wir wollten nämlich zum Nachmittag das legendäre Karlsbad (Karlovy Vary) besuchen.

== Karlsbad ==
Der größte Badeort Böhmens ist nicht nur durch seine Obladen berühmt, sondern vor allem wegen des mondänen Kurtreibens. Residieren sollte man unbedingt im Grandhotel Pupp oder im Hotel Imperial, wo man gleich einen Eindruck vom luxuriösen Leben der aristokratischen Oberschicht im 18. und 19. Jahrhundert. Die Stadt selbst wurde Ende des 19. Jahrhunderts nahezu komplett wieder aufgebaut, da sie durch mehrere Brände und eine Überschwemmung stark gelitten hatte.

Moderne öffentliche Bäder findet man auch in Karlsbad nicht, obgleich es hier sicherlich ein interessiertes und zahlungskräf-tiges Publikum gäbe. Bautechnisch interessant ist jedoch der Besuch der fünf historischen Badeanstalten. Namentlich erwähnt werden sollen hier das Zamecke Lázné (Schloßbad), das Lázné III, das Bohemia Lázné (Böhmenbad) und vor allem das Alzbetiny Lázné (Elisabethbad).

== Joachimsbad ==
Weiter ging es nach Jáchymov (St. Joachimsthal), einer ehemaligen Bergwerksstadt, die heute eher mit Ski-Touristen ihr Geld verdient. Das historische Radon-Kurbad ist äußerlich sehr schön renoviert, hat jedoch drinnen nicht viel zu bieten. Nach Geschlechtern getrennt kann man kleine Bassins nutzen. Die Kurgäste im Rentenalter scheinen jedoch zufrieden und die Heilerfolge vor allem bei Rheuma sind unbestreitbar.

== Klasterec ==
Auf halbem Wege zwischen Ostrov (Schlackenwerth) und der Industriestadt Chomutov befindet sich das Örtchen Klásterec nad ohri (Klösterle an der Eger). Gleich am Ortseingang weist ein Schild auf den "Aqua Parku" (Wasserpark) hin. Es handelt sich um ein Freizeit-Freibad, das erstaunlich gut ausgestattet ist. Das Sport- und Spaßbecken verfügt über 6 Bahnen je 25 m sowie Breitrutsche, Sprudelliegen und Schwallduschen. Im Sprungbecken kann man 350 cm tief tauchen und von drei Platt-formen springen (1 / 2 / 3 m). Weiterhin gibt es ein Kaskadenbecken, zwei Kinderbecken und ein Strömungsbecken. Die beiden Großrutschen (68 m und 128 m) verfügen über Sicherheits-Ausläufe und sind - ebenso wie das Wildwasser - pro Nutzung mit 5 Kronen zu bezahlen (ca. 17 Cent). Der Tages-Eintritt für Erwachsene beträgt 40 Kronen (ca. 1,50 €). Schade, daß dieses Bad nicht über eine Wärmehalle oder eine Saunalandschaft verfügt und somit nur drei Monate jährlich (Juni bis August) nutzbar ist.

== Most ==
Ein richtiges Spaßbad fanden wir in Most (Brüx = Brücke). Das "Aquadrom" wurde 1996 aus einem 50-m-Freibecken umge-baut. Das Becken wurde komplett überdacht und durch Edelstahl-Einsätze in verschiedene Sektionen unterteilt. Die Edelstahl-Becken sind untereinander durch einen Schwimmkanal verbunden. Es gibt nun ein 25 m langes Sportbecken mit 6 Bahnen, ein ca. 400 m² großes Spaßbecken mit Strömungskanal und Sprudelliegen, ein Kinderbecken und einen Whirlpool. Außerdem wurden zwei Röh-renrutschen mit 80 bzw. 100 m Länge errichtet. Zusätzlich gibt es noch zwei geflieste Außenbecken, die separat als Freibad betrieben werden, sowie eine kleine Sauna. Der Erwachsenen-Preis für Sauna inkl. Baden bewegt sich mit 215 Kronen (ca. 6 €) für 6 Stunden noch weit unterhalb von "westlichem" Niveau, wobei man in Deutschland und Österreich aber auch etwas höhere Standards erwarten darf.

== Teplice ==
Auch in der alten Kurstadt Teplice (Teplitz-Schönau) fanden wir ein Ganzjahres-Freizeitbad. Das "Aquacentrum" von 1998 ist zwar gepflegt, aber etwas spartanisch ausgestattet. Neben dem Sportbecken (6 Bahnen) gibt es noch ein kleines Entspan-nungsbecken, ein Kinderbecken und eine offene Indoor-Rutsche (40 m). Weiterhin sind noch ein Sommer-Planschbecken draußen und eine Sauna im Angebot. Dafür sind die Preise erfreulich niedrig. Die Tageskarte für Bad und Sauna kostet für Erwachsene nur 70 Kronen (ca. 2,10 €).

An historischen Traditionsbädern aus dem 19. Jahrhundert fanden wir das "Hadi Lázné" (geschlossen), das "Kamenné Lázné" (Trinkkuren, Wannenbäder) und das "Nové Lázné" von 1889, das heute ein Therapiezentrum für Kinder beherbergt. Das "Kaiserbad" und das "Beethovenbad" (beide mit Thermalbecken) konnten wir leider nicht finden. Die anderen historischen Bäder waren jedoch ausnahmslos in einem frisch renovierten Zustand und sind architektonisch sehenswert.

== Prag ==
In der tschechischen Hauptstadt Prag gibt es natürlich ebenfalls Bäder, z. B. das "Aqua-Atol", das von dem Münchner Bäder-Architekten Prof. Wienands entworfen wurde. Zwar ist Prag nun über die Autobahn in nur noch etwa einer Stunde zu errei-chen, doch für diese wunderschöne Stadt sollte man sich schon mindestens ein ganzes Wochenende Zeit nehmen. Darum fahren wir dort demnächst noch mal länger hin.

== Resumée ==
Unsere kleine Bädertour durch das schöne Böhmerland war zwar kurz, aber sehr interessant. Vor allem die Bäder in Marien-bad und Karlsbad sind auf jeden Fall einen kleinen Urlaub wert.

P.S.: Nachdem die Slowakei ja gerade die Einführung des Euro zum Januar 2009 angekündigt hat, wird das im Bruderland Tschechei sicherlich auch nicht mehr lange auf sich warten lassen. Wer also noch zum günstigen Kronen-Kurs seinen Urlaub genießen möchte, sollte sich mit dem Besuch beeilen. Heftige Preis-Steigerungen sind nämlich bei der Euro-Einführung vor-programmiert.

© by wellSPAss im Juli 2008 / 01. Oktober 2010

© by wellSPAss / familand, DE-27624 Bad Bederkesa
...
Wir freuen uns über Ihre Meinung: >>info@familand.de<<

© 1994 - 2012 ff. by familand Freizeitführer / wellSPAss Freizeit-Unternehmensberatung. Jegliche Art der Vervielfältigung bedarf der vorherigen, schriftlichen Erlaubnis der Geschäftsleitung von www.familand.de! KOPIEREN VERBOTEN! Sämtliche Urheberrechts-Verletzungen kommen zur Anzeige und werden juristisch verfolgt !!!

Google-Analytics